DT News - Switzerland - Covid-19: Strategie zum langfristigen Umgang verabschiedet

Search Dental Tribune

Covid-19: Strategie zum langfristigen Umgang verabschiedet

Die Covid-19-Pandemie ist vorbei, das Virus zirkuliert aber nach wie vor in der Bevölkerung. J BOY – stock.adobe.com
Der Bundesrat

Der Bundesrat

Di. 12 Dezember 2023

Speichern

SCHWEIZ – Das Coronavirus stellt heute für die öffentliche Gesundheit nicht mehr die gleiche Herausforderung dar wie während der Pandemie. Weitere Infektionswellen mit dem Coronavirus oder anderen respiratorischen Viren sind nicht ausgeschlossen.

Das Coronavirus stellt heute für die öffentliche Gesundheit nicht mehr die gleiche Herausforderung dar wie während der Pandemie. Weitere Infektionswellen mit dem Coronavirus oder anderen respiratorischen Viren sind nicht ausgeschlossen. Das Eidgenössische Departement des Inneren (EDI) will mit der «Endemiestrategie Covid-19 +» dazu beitragen, besonders gefährdete Personen zu schützen und dadurch eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Die Covid-19-Pandemie ist vorbei, das Virus zirkuliert aber nach wie vor in der Bevölkerung. Es kann weiterhin zu Infektionswellen und insbesondere bei älteren Menschen und Personen mit bestimmten Vorerkrankungen zu schweren Erkrankungen führen. Dies kann das Gesundheitssystem belasten, vor allem, wenn es im Herbst/Winter gleichzeitig auch zu vielen Grippe-Erkrankungen oder anderen Atemwegsinfektionen kommt.

Die vom Bundesamt für Gesundheit erarbeitete «Endemiestrategie Covid-19+» will die Gesundheit der besonders gefährdeten Personen bestmöglich schützen und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Die Strategie stellt drei Handlungsfelder ins Zentrum: Überwachung, Prävention und Infektionskontrolle.

Überwachung der epidemiologischen Lage

Eine breite Überwachung der Virenzirkulation ermöglicht eine laufende Einschätzung der epidemiologischen Lage von SARS-CoV-2 und anderen respiratorischen Viren. Hierfür werden Daten aus verschiedenen Überwachungssystemen analysiert. Dazu gehören das Abwassermonitoring, das Sentinella-Hausarztsystem und das obligatorische Meldesystem für Infektionskrankheiten. Eine Veränderung der epidemiologischen Lage und damit eine allfällige Bedrohung der öffentlichen Gesundheit wird so frühzeitig erkannt.

Prävention

Die Impfung ist die wichtigste Präventionsmassnahme. Der Zugang zur Covid-Impfung muss vor allem für besonders gefährdete Personen sichergestellt werden. Die Bevölkerung soll zudem darüber informiert werden, mit welchen Massnahmen man sich im Alltag schützen kann, insbesondere mit regelmässigem Lüften, Händewaschen oder dem Tragen einer Maske.

Infektionskontrolle in den Alters- und Pflegeheimen

Mit einer effizienten Infektionsprävention sollen vor allem besonders gefährdete Personen geschützt werden. Um Ansteckungen besser zu verhindern oder einen Ausbruch einzudämmen, werden Empfehlungen für Alters- und Pflegeheime erarbeitet.

Umsetzung der Strategie

Ein Grossteil der Massnahmen, die in der Strategie genannt werden, haben sich in den vergangenen zwei Jahren bereits bewährt. Sie sollen weitergeführt werden.

Die Massnahmen werden gemeinsam von Bund, Kantonen, Hausarztpraxen, Alters- und Pflegeheimen, Spitälern und anderen Gesundheitsakteuren gemäss ihren jeweiligen Zuständigkeiten umgesetzt. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse oder wesentlichen Veränderungen der epidemiologischen Lage werden fortlaufend in der Umsetzung der «Endemiestrategie Covid-19+» berücksichtigt.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

advertisement
advertisement